An Käsekuchen mag ich am liebsten die Füllung.
Wer braucht schon Boden und Rand?
Käsekuchen gibt es bei mir immer boden- und randlos, nur die Quarkfüllung und davon bitte ganz viel!

Käsekuchenmuffins

In dieser Mini-Variante schmeckt Käsekuchen mindestens genau so gut.
Saftig und mundgerecht, einfach zum Reinbeißen, wenn man denn vorher das Papierchen entfernt hat.
Die kleinen Hapse sind auch mal schnell zwischendurch gemacht und ebenso schnell wieder verspeist.

Käsekuchenmuffins Nahaufnahme

Die Muffins schmecken sowohl  „ohne alles“ aber auch mit fruchtiger oder crunchiger Füllung.
Dieses Mal habe ich in die Teigmitte Maiskrokant eingebacken, aber auch mit Mandarinen, Sauerkirschen oder mit Karamellsoße schmecken die kleinen Hapse unwiderstehlich lecker.

Käsekuchenmuffins Teig

Käsekuchen-Muffins

Portionen: 12 Muffins

Equipment

  • Muffinbackform
  • Muffinpapierförmchen

Zutaten

  • 300 g Quark mager
  • 150 g Frischkäse
  • 2 Eier Größe M
  • 100 g Butter weich
  • 135 g Rohrohrzucker
  • 25 g Reisgrieß
  • 1 Beutel Vanillepuddingpulver
  • 1 TL Backpulver
  • 40 ml Eierlikör alternativ Rum oder Milch
  • 1 EL Zitronensaft
  • etwas Tonkabohnenabrieb
  • etwas Maiskrokant

Anleitungen

  • Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Ein Muffinbackblech mit Muffinpapierförmchen auslegen.

Für den Teig

  • Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit der Küchenmaschine oder dem Rührgerät aufschlagen.
  • Den Teig zur Hälfte auf die 12 Muffinförmchen verteilen, Maiskrokant aufstreuen und den retlichen Teig darübergeben.
  • Auf mittlerer Schiene ca. 40 bis 45 Minuten backen.
  • Die Muffins nach dem Backen etwas abkühlen lassen, aus der Backform nehmen und auf einem Gitter vollständig erkalten lassen.